a hundred days have made me older, since the last time that I saw your pretty face
a thousand lies have made me colder and I don’t think I can look at this the same




ich bilde mir ein, dass ich dich nicht brauche. ich bilde mir ein, dass du mir egal bist. ich bilde mir ein, dass ich dich nicht vermisse. ich bilde mir ein, dass ich noch nie etwas für dich gespürt habe. ich bilde mir ein, dass du genauso wärst wie alle anderen, dass du nichts besonderes bist. ja, so lässt sich's doch leben.

HURRA ! alles gut.



gedankenversunken starre ich aus dem schulgebäude. nein, eigentlich denke ich an nichts.  ich höre auch nichts, obwohl der lehrer laut herumschreit. ich spüre nichts, obwohl ich neben einem geöffneten fenster sitze und der wind ins klassenzimmer weht. ich schmecke nichts, obwohl ich mir nach und nach immer mehr gummibärchen in den mund stopfe. ich riechte nichts, obwohl der herbst so gut riecht.
plötzlich spüre ich - hey! ich spüre was! doch nicht tot. puuuuuh, aufatmen - leichtes stupsen an meinem arm. ich schaue mich um und ein kleiner zettel wird mir zugeschoben. was ist los mit dir? steht darauf. ich gucke mich um, bis ich das lächelne gesicht finde, das dem menschen gehört, der diesen zettel geschrieben hat - meine freundin J. ich lächel leicht zurück, schreibe nichts! in krackeliger schrift auf das stück papier und schmeiße ihr den zettel zu. ich schaffe es gerade wieder, mich in meine eigene kleine trance zu versetzen, als mich der brief am kopf trifft. "aua", murmel ich, hebe den zettel, der auf den boden gefallen war, auf und lese ihn. but you look so sad, honey ich lache und flüster ihr über den ganzen raum zu. "uuuupsi, das war wohl ausversehen!"

damit gibt sie sich zufrieden.
ich mich auch.

und wieder sind alle glücklich.
HURRA ! die zweite

1 Kommentar:

Man is least himself when he talks in his own person. Give him a mask, and he will tell you the truth.