Spiel mir das Lied vom Tod

Das Gute am Freitod ist seine Geduld. 
Wenn du heute noch nicht bereit bist, dann wartet er als Gedanke in deinem Kopf.  
Das Gute am Freitod ist, dass er bei dir bleibt. 
Auch wenn dich alles andere verlässt, wird er dich stets begleiten. 
Das Gute am Freitod ist, dass du ihn nicht heute begehen musst. 
Er bleibt als Fluchtweg immer eine Option.
Er gibt Sicherheit, du hast für immer einen Plan B.

Kommentare:

  1. Irgendwie so bedrückend und beängstigend und doch so voller Hoffnung und Sicherheit! <3

    AntwortenLöschen
  2. kann ihr bitte jemand solch Gedanken austreiben
    und sie durch sonnigere ersetzen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sie könnte ganz einfach springen, nichts würde Ihr leichter fallen, aber Sie wird es dennoch nicht tun.

      Denn so groß der Schmerz heute auch sein mag, Sie weiß genau, dass Morgen alles ganz anders sein könnte.



      Heute Morgen schaute der Postbote Sie schrecklich böse an, doch schon am nächsten Tag, könnte er Ihr sein schönstes Lächeln zeigen, wenn Sie jetzt springt, würde Sie seine hübschen Grübchen nie zu Gesicht bekommen.

      Der schlechte Traum von heute Nacht, würde Morgen längst vergessen sein.

      Ihr Geburtstag, an den heute keiner gedacht hat, könnte Morgen in einer Überraschungsparty enden.



      Sie könnte ganz einfach springen, wenn Sie wirklich wollte.

      Anlauf nehmen und einen Schrei ausstoßen, der selbst den volltrunkenen Mann aus Etage 1. damit weckt.



      Aber Sie wird es dennoch nicht tun. Sie lässt Ihn lieber Schlafen, diesen Mann aus Etage 1., damit er sich ausruhen kann um Morgen wieder frisch und munter seiner Arbeit nachgehen zu können. Er hatte sich seine Beförderung verdient und auch die ein oder zwei Bierchen danach.



      Heute Morgen war der Himmel schrecklich traurig grau, aber in den 20 Uhr Nachrichten heute Abend, werden sie eine Woche voller Sonnenschein ankündigen, dass alles und noch mehr, würden Ihr entgehen.

      Löschen
  3. So traurig es auch ist (und es ist total schlimm so was zu lesen weil man nicht weiß was man machen soll/kann), wie du es ausdrückst ist einfach beeindruckend.

    AntwortenLöschen
  4. liebste may. entschuldige jetzt schon mal für diesen kommentar, doch irgendwie muss ich das mal sagen.
    ohne zweifel hat jeder einzelne der menschen über mich recht wenn sie sagen, dass dies ein trauriger und zugleich berührender text ist. und jeder von ihnen hat recht mich nun ein gefühlskaltes monster zu schimpfen, doch ich kann mir das elend nicht ansehen.
    weißt du, ich kannte mal ein mädchen. durch's internet, wie kann es auch anders sein. sie hatte ähnliche gedanken wie du, sie quälten auch tag für tag schlimme gedanken und ängste. ich habe versucht sie hoch zu reißen, sie da raus zu holen. tag für tag, stunde für stunde habe ich mir ausgemalt, wie es sein würde, wenn sie es tun würde.
    eines tages kam ich online und ich hatte eine neue nachricht. ich war vollkommen irritiert, habe anfangs gar nicht verstanden wie das sein konnte. es waren abschiedsworte, klein und viel zu wenige für so ein großes vorhaben. ich habe sie angeschrieben, ich wurde richtig panisch. jede sekunde hätte eine antwort kommen müssen, ich hab fest damit gerechnet. doch es kam keine, bis heute habe ich kein wort von ihr gehört.
    ich habe nächte wach gelegen, habe immer gedacht ich hätte es besser machen müssen. mehr für sie da sein müssen, sie besser beschützen müssen. ich hab's nie gemacht, ich hab's nie gekonnt. aber im nachhinein hätte ich alles getan um nur noch ein wort von ihr zu hören, egal ob es ein böses oder ein liebes wäre.
    wenn ich sie kaum kannte und so litt wegen ihrem verschwinden, wie wäre es für ihre eltern? ich konnte mir den schmerz nie ausmalen seine tochter zu verlieren, konnte mir nie vorstellen wie es wäre jemanden aus dem "real life" zu verlieren. dass er einfach weg wäre, dass er monatelang, vielleicht auch jahrelang geschwiegen hätte und sich lieber das leben genommen hätte anstatt zu reden.
    und ich frage dich, ich frage dich das mit allem ernst den ich hier aufbringen kann ohne vollkommen abzukachen: kannst du mir in die augen sehen (hah, witz, wir sehen uns ja gar nicht) und mir sagen, dass es dir egal ist, dass deine familie leiden wird, dass deine freunde sich die augen aus dem kopf weinen werden, dass du eine narbe hinterlässt, die niemand mehr reparieren kann?
    "dear you.
    i miss you. i miss how you cared for me, how you always make my day, how you used to cheer me up and how you make me feel that you love me.
    i miss everything that used to be. WHAT HAPPEND?
    love, me"
    überlege gut, wieviel dir das leben wert ist liebste may, du hast nur dieses eine.

    AntwortenLöschen
  5. Tut mir leid das ich dich verägert habe, aber meine kleine Geschichte sollte dir.....ach ich weiß auch nicht. Natürlich habe ich keine Ahnung, aber ich musste einfach etwas schreiben....von solch einem Leben verstehe ich nichts, aber einfach drüber weg lesen kann ich doch auch nicht.
    :(

    AntwortenLöschen

Man is least himself when he talks in his own person. Give him a mask, and he will tell you the truth.