there's room between today and the last time that I saw you
the pictures in my brain will fade until I lose you


"ich kann mir nicht vorstellen, dass sie dich nicht mag. die menschheit liebt dich doch!"
ich kann ihr gesicht nicht sehen, das zimmer ist stockduster. doch ich höre das lächeln in der stimme. wie gut es tut, so etwas zu hören - selbst wenn ich weiß, dass es nicht stimmt.
"wie kommst du denn darauf?" frage ich und ohne nachzudenken antwortet sie. "du siehst immer so glücklich aus! du hast so eine positive ausstrahlung, da kann man dich garnicht hassen!" "meinte paul letztens auch schon.." was für eine schlechte menschenkenntnis sie alle haben. schlecht für sie, gut für mich. ich muss nichts erklären. it's not, what i don't feel. it's, what i don't show

später am abend
irgendwie kommen wir darauf, dass ich ein ruhiger mensch bin - ihrer meinung nach. "früher war ich nicht so. wenn du irgendwelchen alten freunden von mir erzählst, dass ich still bin, halten die dich für verrückt." es ist kurz still. sie scheint nachzudenken. "aber dann hast du dich ja auch verändert", sagt sie nach einer weile. "wie jetzt?" "naja... du hast dich vorhin darüber beschwert, dass E. sich so verändert hat. und J. und A. aber anscheinend ist es ja bei dir genauso."
dazu sage ich nichts, tue so, als würde ich schlafen. aber es beschäftigt mich die ganze nacht.

Kommentare:

  1. was fuer tiefsinnige gespraeche du fuehrst!

    AntwortenLöschen
  2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  3. mist, schon abgeschickt:
    - und solche will ich auch fuehren. und mindestens so geschickt antworten wie du, m.

    s.

    AntwortenLöschen

Man is least himself when he talks in his own person. Give him a mask, and he will tell you the truth.